Ehemals als Taverne, Gasthaus und Brauerei geführt, lassen sich die Ursprünge bis ins Jahr 1730 zurückverfolgen., seit 1955 ist das Hotel Sonne im Besitz der Familie Helleis. Das eindrucksvolle Gebäude in seiner jetzigen Form ist im Ortskern von Gottmadingen nicht zu übersehen und prägt das Ortsbild der jetzigen 10.000-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Konstanz (Hegau), nahe der Schweizer Grenze, dem Rhein und dem Bodensee, entscheidend mit. Der Ort Gottmadingen ist zudem ein zentraler Ausgangspunkt um die wunderschöne Hegau-Bodensee-Region oder die angrenzende Schweiz zu erkunden.

Das Anwesen war seit alters her privilegiert, frei von gemeindlichen und herrschaftlichen Lasten. Neben der Wirts- und Schankgerechtigkeit ruhte auf der 'Realgastwirtschaft Zur Sonne' das Recht zu schlachten, zu backen und mit Krämereiwaren zu handeln. Im Jahre 1821 erwarb der damalige Besitzer Johann Nepomuk Bilger die Konzession Bier auf der 'Sonne' zu brauen. Aus dem einfachen Wirtshaus entwickelte sich eine von drei Gottmadinger Brauereien, die unter dem Namen ' Bilger-Bräu' zu den Großen in Süddeutschland zählen sollte! Nach dem 150jährigen Jubiläum wurde die Brauerei, die zwischenzeitlich von der Fürstenberg Brauerei übernommen wurde geschlossen.

Schon von jeher war die 'Sonne' an der vielbefahrenen Landstraße zwischen Zürich und Stuttgart zu einem beliebten Rastplatz für Fuhrleute und Reisende geworden! Für den ganzen Ort Gottmadingen war es ein großes Ereignis als im Jahre 1899 die Großherzogin Luise von Baden der 'Sonne' und der 'Bilgerbrauerei' einen Besuch abstattete!

Im Jahr 1972 erwarben Josef und Pauline Helleis nach 17jähriger Pächterzeit das Anwesen der Brauereiwirtschaft, die in den folgenden Jahren in mehreren Schritten zu einem modernen Hotel-Restaurant mit besonderem Flair umgebaut wurde.

Im Jahr 1980 konnten sie unter reger Beteiligung der Bevölkerung das 25jährige Betriebsjubiläum - verbunden mit dem 250jährigen Jubiläum der 'Sonne' - feiern! Ihr Sohn Franz legte 1982 mit großem Erfolg die Küchenmeisterprüfung ab. Nach der Heirat mit der Restaurantfachfrau Angela, geb. Müller, wurden mit Erfolg die bisher größten Schritte in der Bautätigkeit realisiert. Das Nachbarhaus wurde erworben, ein alter Jugendstilsaal zu neuem Leben erweckt und zwei unterschiedliche Gebäude zu einer funktionellen, außergewöhnlichen Einheit verbunden. Ein kleiner Biergarten sorgt nun auch im Sommer für Erholung im Freien. Die ganze Familie freut sich, daß nach der Geschäftsübergabe an die zweite Generation im Jahr 1998 mit der Geburt von Sonny, ein kleiner, lieber Kerl das Leben in den alten Gemäuern positiv bereichert!

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.